4 Millionen Euro Investition: ALPEN-MAYKESTAG eröffnet Hightech Logistikzentrum in Puch

4 Millionen Euro Investition: ALPEN-MAYKESTAG eröffnet Hightech Logistikzentrum in Puch
Von rechts: Max Reischl, Geschäftsführerin Ing. Mag. (FH) Claudia Zoff, LH Dr. Wilfried Haslauer, DI (FH) Gregor Gumpenberger-Friesacher und Maximilian Reischl mit Tochter.

Puch (A) ALPEN-MAYKESTAG, Österreichs führender Hersteller von hochwertigen Bohr- und Fräswerkzeugen mit Firmensitz in Puch bei Salzburg, Produktionsstätten in St. Gallen (Stmk.) sowie Ferlach (Ktn.), lud am 15. Juli zum Sommerfest in die Firmenzentrale nach Puch/Salzburg. Im Beisein von Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Mitgliedern der ALPEN-MAYKESTAG Gründerfamilie Reischl und über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde das neue Logistikzentrums eröffnet und das 65-jährige Firmenjubiläum gefeiert.

„Vom kleinen Handelsunternehmen zum international agierenden Innovationsführer im Bereich Bohr- und Fräswerkzeuge hat ALPEN-MAYKESTAG in den vergangenen 65 Jahren eine beispiellose Erfolgsgeschichte hin zum heute bedeutenden Wirtschaftsmotor im Tennengau und darüber hinaus hingelegt. Passend zum Jubiläum bekennt sich der Betrieb mit dem neuen Logistikzentrum in Puch zum Wirtschaftsstandort Salzburg und sichert so zahlreiche Arbeitsplätze in der Region“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Ganze 36 Monate hat uns das neue ALPEN-MAYKESTAG Logistikzentrum von der ersten Idee bis zum Start des Probebetriebes auf allen Ebenen intensiv beschäftigt. Ein herzliches Dankeschön an alle, die dieses Projekt zum Erfolg geführt haben,“ so Ing. Mag. (FH) Claudia Zoff, Geschäftsführerin der ALPEN- MAYKESTAG GmbH bei ihrer Begrüßungsrede. „Zielsetzung war und ist es, die Kundenzufriedenheit durch eine bessere Lieferperformance zu erhöhen und damit die zukünftige Entwicklung und das Wachstum von ALPEN-MAYKESTAG sicherzustellen. Darunter verstehen wir, vom Auftragseingang an die Lieferzeiten für unsere Kunden zu verkürzen und die Fehlerquoten spürbar zu reduzieren.“

Um das 4 Millionen Euro Projekt (inklusive baulicher Maßnahmen), überhaupt starten zu können, musste die Produktion in Puch auf die beiden Standorte in Ferlach und St. Gallen ausgelagert werden. Wo früher produziert wurde, wurde die Halle adaptiert und das neue ALPEN-MAYKESTAG Logistikzentrum aufgebaut. „In zahlreichen Workshops wurden die Abläufe und Prozesse analysiert und dabei ein gutes Stück Firmengeschichte in eine State oft the Art Logistik übergeführt. Stammdaten wurde bereinigt, Zelte zur Zwischenlagerung aufgebaut, hunderte Laufmeter an Alt-Regalen abgebaut um Platz für den neuen Auslieferungsbereich zu schaffen. 17.000 Artikel mussten physisch umgelagert werden, um dann im neuen automatisierten Lager wieder positioniert zu werden,“ skizziert Claudia Zoff die wesentlichsten Meilensteine des Projektes.

Das neue Logistikzentrum in Puch/Salzburg:
Kundenzufriedenheit durch bessere Lieferperformance erhöhen

Im neuen ALPEN-MAYKESTAG Logistikzentrum werden am Standort Puch bei Salzburg insgesamt 17.000 Artikel bewegt. 30 % der Artikel lagern auf 1.200 Palettenstellplätzen, 70 % auf 23.000 Behälter im Kleinteilelager. Der Warenfluss startet beim Wareneingang, wo die hochwertigen ALPEN-MAYKESTAG Bohr- und Fräswerkzeuge aus St. Gallen und Ferlach angeliefert werden. An 4 Arbeitsplätzen werden die Artikel elektronisch erfasst, Behältern zugeteilt und im vollautomatischen Regallager eingelagert. Nach Höhen- und Gewichtskontrolle werden die Behälter ins automatische Kleinteile-Regallager bewegt. Dieses besteht aus 3 Gassen mit jeweils einem Regalbediengerät, das mit einer Fahrgeschwindigkeit von 5 Meter pro Sekunde für eine rasche Verbringung der Behälter sorgt.

Kundenaufträge werden bei ALPEN-MAYKESTAG aus dem ERP-System an das Warehouse Management System WAMAS übertragen. Die Aufträge werden automatisch verplant und an den Kommissionierungs-Arbeitsplätzen abgearbeitet. An den sogenannten Quellbehälterstationen sind 4 Auftrags-Arbeitsplätze eingerichtet. Dabei können 3 Arbeitsplätze gleichzeitig 12 Aufträge bearbeiten. Um die Geschwindigkeit der Kommissionierung zu erhöhen, wird im neuen Logistikzentrum jetzt eine Mehrfach-Kommissionierung angewendet sodass 1 Quellbehälter gleichzeitig mehrere Aufträge bedienen kann.

Manche ALPEN-MAYKESTAG Produkte können aufgrund ihrer Größe oder ihres Gewichtes nicht im Kleinteile-Regallager eingelagert werden. Diese werden im neuen manuellen Kommissionierungs-Bereich deponiert und per Handheld, einem mobilen Datenerfassungsgerät, bedient. Der Logistik-Mitarbeiter wird so durch das manuelle Lager geführt, Kommissionierungsfehler werden nahezu vermieden.

Um die Lieferqualität zu erhöhen und Mengendifferenzen zu minimieren wurden zwei Fehlermess-Stationen eingebaut, die bei Behältern und Paketen eine Gewichtsdifferenz feststellen können. Pakete mit einer offenkundlichen Messdifferenz werden ausgeschleust und auf mögliche Kommissionierungsfehler hin kontrolliert. Nach Korrektur werden die Pakete mittels Fördertechnik zum Warenausgang befördert und davor noch automatisch mit einer Versandetikette versehen. Im Warenausgang werden schließlich alle Pakete in 7 Bahnen aufgeteilt und auf Paletten geschlichtet, um sie für den Versand bereitzustellen.

65 Jahre ALPEN-MAYKESTAG
Vom Handelsunternehmen zum international agierenden Innovationsführer im Bereich Bohr- und Fräswerkzeuge – eine Erfolgsgeschichte.

Max Reischl gründete vor 65 Jahren in der Stadt Salzburg ein Handelsunternehmen für Werkzeuge. Zollhindernisse sowie Verfügbarkeit- und Wettbewerbsvorteile der Lieferanten aus Deutschland haben beim Firmengründer den Entschluss reifen lassen, selbst in Österreich zu produzieren. Auf der Suche nach Know-how, Mitarbeitern und möglichen Produktionsstandorten wurde er in der ehemaligen verstaatlichten Industrie fündig. Die erste technologische Basis der „Alpen“-Bohrer geht auf die Steyr-Werke zurück. Von ihnen wurden auch die ersten Produktionsmaschinen gekauft.

Vor 48 Jahren entstand der „ALPEN“-Produktionsstandort an der steirischen Eisenstraße in St. Gallen, dort bot sich Potenzial an qualifizierten Mitarbeitern. Damit wurde der Grundstein für das Werk gelegt und die Produktionsmaschinen aus Steyr dorthin übersiedelt. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich das Werk zum Kompetenzzentrum für die Produktion von Bohrern für alle Untergründe (Metall, Beton, Stein, Holz, Glas, Keramik) und ist damit einzigartig in der Branche. 2016 wurde das Werk in St. Gallen, das aktuell mehr als 140 MitarbeiterInnen beschäftigt, um 5,2 Millionen Euro ausgebaut und die Produktionsfläche um 2.500 m² erweitert. Aus der Übernahme der Kestag (Kärntner Eisen und Stahl AG in Ferlach) und des deutschen Mischkonzerns May entstand in den 1990er-Jahren die Marke „MAYKESTAG“, unter der Spezialbohrer und Fräswerkzeuge für die Industrie entwickelt und gefertigt werden.
ALPEN-MAYKESTAG steht heute für „Made in Austria“ und trägt österreichische Innovationskraft gepaart mit Produktqualität in alle Kontinente der Welt.

„ALPEN-MAYKESTAG ist heute nicht nur Österreichs führender Hersteller von Bohr- und Fräswerkzeugen, wir sind die Einzigen, die Bohrer und Fräser für die Bearbeitung verschiedenster Werkstoffe anbieten - und das in absoluter Spitzenqualität. Die Herstellung unserer Produkte erfolgt ausschließlich in Österreich. Nur so können wir konstant höchste Qualität sicherstellen. Regionale Wertschöpfung ist somit Teil unserer DNA“, so Claudia Zoff.

Mit 350 MitarbeiterInnen wurde im Geschäftsjahr 2020/2021 ein Umsatz von 53,4 Millionen Euro (+ 5,5 % gegenüber dem Vor-Corona-Umsatz) erzielt. Die Produkte aus der „High-Tech“-Schmiede sind international stark gefragt und werden weltweit in über 90 Länder ausgeliefert. Die Exportquote des Familienunternehmens liegt bei 80 %. Mehr als 1200 Tonnen Stahl, der aus Qualitäts- und Nachhaltigkeitsgründen zu 90 Prozent aus Österreich und zu zehn Prozent aus Deutschland bezogen wird, werden jährlich an den Produktionsstandorten St. Gallen und Ferlach verarbeitet. Daraus entstehen pro Tag rund 120.000 Stück hochwertige Bohr- und Fräswerkzeuge, das sind 30 Millionen Stück im Jahr. Das breite Angebotssortiment umfasst rund 17.000 Artikel. Unter der Marke „ALPEN“ werden der Fachhandel, das Handwerk und Gewerbe mit Präzisionswerkzeugen beliefert. Hochleistungswerkzeuge für die metallverarbeitende Industrie wie Automobilindustrie, Flugzeugtechnologie, Messtechnik und Maschinenbau etc. werden unter der Marke „MAYKESTAG“ vertrieben.

 

ALPEN-MAYKESTAG GmbH

  Urstein Nord 67, 5412 Puch
  Österreich
  +43 662 44901-0

Könnte Sie auch interessieren