CORUM Investments erzielt 14 Millionen Euro Veräußerungsgewinn für seine Investoren

CORUM Investments erzielt 14 Millionen Euro Veräußerungsgewinn für seine Investoren
Patrick Ortner, Head of Fundraising Austria

Wien (A) Das internationale Unternehmen CORUM hat mit seinen Gewerbeimmobilienfonds CORUM Origin und CORUM XL den Verkauf eines Hotelportfolios von neun B&B Hotels in Spanien abgeschlossen. Bei einem Gesamtverkaufspreis von 56 Mio. EUR erzielte das Unternehmen einen Veräußerungsgewinn von 14 Mio. EUR (33% des Kaufpreises), der nach Abzug der Kosten direkt an die Investoren der CORUM-Fonds ausgeschüttet wurde. B&B Hotels ist eine Hotelkette mit Hotels in 14 Ländern weltweit, darunter sieben in Österreich.

Verkauf in zwei Phasen
Der Verkauf des Hotelportfolios erfolgte in zwei Phasen: Die ersten fünf Hotels wurden im Dezember letzten Jahres veräußert, wobei der anteilige Veräußerungsgewinn direkt an die Anteilseigner ausgezahlt wurde. Die restlichen vier Hotels wurden am 1. Juni 2022 verkauft, die entsprechende Sonderdividende am 15. Juni auf die Anlegerkonten überwiesen.

Durch die Veräußerung in zwei Phasen konnte CORUM einerseits die Einnahmen für das Jahr 2022 sichern und andererseits die Vorschriften der Autorité des Marchés Financiers (das französische Pendant zur FMA) einhalten, da die Anzahl der Immobilien, die innerhalb einer fünfjährigen Haltedauer verkauft werden dürfen, begrenzt ist.

Der in dieser zweiten Phase erzielte Veräußerungsgewinn entspricht einer zusätzlichen Rendite von 0,19 % auf die Jahresperformance des Immobilienfonds CORUM Origin.

Zum fünften Mal innerhalb von zwei Jahren Sonderausschüttung für CORUM-AnlegerInnen
Seit Oktober 2020 hat CORUM zum fünften Mal eine Sonderausschüttung aus Verkäufen vorgenommen. Im Jahr 2021 wurde ein Kapitalgewinn von insgesamt 27,5 Millionen Euro an die Investoren ausgeschüttet, darunter unter anderem 12 Millionen Euro aus dem Verkauf von zwei Büro- und Laborgebäuden im Bio Science Park in Leiden, Niederlande.

Die fünfmalige Ausschüttung von Kapitalgewinnen innerhalb von zwei Jahren erscheint viel, ist aber aus Sicht von CORUM nur logisch. Wir verfolgen konsequent unsere antizyklische Strategie und wir sehen, dass die Marktbedingungen in Europa seit dem Ausbruch von COVID-19 günstig für Verkäufe in bestimmten Branchen sind, so Patrick Ortner, Head of Fundraising Austria.

Philippe Cervesi, Investment Director von CORUM, führt weiter aus: Mit diesen Verkäufen setzen wir unsere Kauf- und Verkaufsstrategie fort und nutzen die Effekte in ganz Europa.

Als wir beispielsweise 2016 die Immobilien in Leiden kauften, rechneten wir bereits damit, dass die damals stark gesunkenen Kaufpreise in den Niederlanden den Wert der Immobilie langfristig steigern würden. Zugleich profitierten wir von einem hohen und zuverlässigen Mietstrom in Europas größtem Biotech-Business-Zentrum. Einige Jahre später löste die Corona-Krise dann eine explosionsartige Nachfrage nach Immobilien aus, u. a. im Gesundheits- und Logistiksektor, was zu steigenden Preisen und einem deutlichen Anstieg der interessierten Investoren führte.

Und das passt zu unserer Strategie - kaufen, wenn die Nachfrage gering ist, und verkaufen, wenn alle kaufen wollen. Das Gleiche sehen wir jetzt im Hotelsektor. Vor einem Jahr galten Hotels noch als aussterbende Rasse, aber seit Ende letzten Jahres erfreut sich der Sektor wieder großer Beliebtheit, so dass wir das Portfolio von B&B Hotels in Spanien mit einem beträchtlichen Kapitalgewinn verkaufen konnten.

 

Corum Asset Management

  Fleischmarkt 1/6/12, 1010 Wien
  Österreich
  +43 1 2051073131

Könnte Sie auch interessieren