Digitale Business Intelligence im build! Gründerzentrum Kärnten

Digitale Business Intelligence im build! Gründerzentrum Kärnten

Klagenfurt (A) Das build! Gründerzentrum Kärnten setzt künftig einen neuen Schwerpunkt zum Thema „IoT – Internet of Things“. Im Zuge der Neuausrichtung wurde unter anderem speziell für Gründer*innen ein neues Service in Zusammenarbeit mit dem Grazer Know-Center entwickelt: der „Data Detective“. Ebenfalls neu ist die Kooperation mit dem DIH SÜD, bei der das build! Gründerzentrum als Netzwerkpartner fungiert und KMU mit Expertise zur Seite steht.

„Mit Avemoi, LoconIQ und Saturn Systems wurden heuer bereits drei vielversprechende ‚Internet of Things‘-Ideen eingereicht, die sich mit den Themen Drohnen, Sensoren zur Lokalisation und Kommunikation sowie mit der Untersuchung von Bodenbeschaffenheiten auseinandersetzen“, berichtet Henrik Fißmann, Startup-Coach und Business-Developer im build!, über ganz konkrete Gründungsprojekte zum neuen Themenschwerpunkt IoT. Dem Leitmotiv „build goes digital“ folgend, liegt ein weiterer Schwerpunkt in der Unterstützung der Gründungsprojekte durch intelligente digitale Tools, die das Gründerzentrum für die Gründer*innen entwickelt hat.

„Der ‚Data Detective‘ soll unseren Gründer*innen vor allem dabei helfen, ihr Geschäftsmodell laufend zu schärfen“, erläutert build-Geschäftsführer Robert Gfrerer. Das build-Gründerzentrum hat dieses gründungssprezifische Monitoring-Tool gemeinsam mit den Spezialist*innen des Grazer Forschungszentrums Know-Center entwickelt und stellt es den von build! betreuten Gründer*innen für automatisierte Markt- und Technologierecherchen sowie zum Benchmarking, also auch zur Mitbewerberbeobachtung, zur Verfügung. So ermöglicht es der „Data Detective“, gezielt weltweit nach Themen und möglichen Geschäftspartner*innen für deren Marktentwicklung zu suchen. Ein intelligentes und praktikables Cockpit macht es auch möglich, auf einen Blick zu sehen, was neu ist in einer Branche und was sich verändert hat. Und man kann gezielt nachverfolgen, was am Markt passiert – und welche Schwerpunkte der Mitbewerb setzt.

Vom „Daten-Detektiv“ zum „Digital Innovation Hub Süd (DIH SÜD)“
Der DIH SÜD ist ein die Steiermark und Kärnten umspannendes Netzwerk, das die Betriebe, insbesondere KMU, bei der digitalen Transformation mit Expertise, Vernetzung und Infrastruktur in den kommenden Jahren unterstützen wird. Als Netzwerkpartner der DIH SÜD GmbH – dem größten Digitalzentrum der südlichen Bundesländer – kann das build! Gründerzentrum die Expertise von Kärntner Gründer*innen einbringen und interessierten KMU im Süden Österreichs zur Verfügung stellen.

Im Rahmen des „Digital Transfer on the Road“ werden bei interessierten Unternehmen vor Ort innovative und digitale Produkte, die den Einstieg und die Umsetzung der Digitalisierung erleichtern, vorgestellt. Aktuell sind das:
• Eine innovative Cloudlösung zum Zeit- und Projektmanagement – von der Alpsware GmbH
• Digitales Content Management für Sicherheitsanweisungen auf Baustellen – von der SC3 GmbH
• Ein cloudbasiertes und mandantenfähiges Passwort-Management-System – von der Xeas GmbH

Alpsware-Gründer Daniel Stippich berichtet vom erfolgreichen Start: „Mit der Kickoff-Präsentation bei Ortner Reinraumtechnik konnten wir unsere Expertise und unser Produkt TimeLite gezielt im praktischen Umfeld präsentieren. Basierend auf dem positiven Output der ersten Veranstaltung freuen wir uns auf weitere innovationsgetriebene KMU‘s, denen wir unser Know-how vermitteln dürfen.“ Bei diesem „Digital Transfer on the Road“ wird die Bedarfssituation aufgenommen, Anforderungen für weitere Leistungsangebote des DIH SÜD erhoben, und vor allem wird für interessierte KMU der Transfer von digitalen Lösungen ins Unternehmen beschleunigt. Robert Gfrerer: „Die KMU´s erhalten auf diese Weise vor Ort einen Überblick darüber, welche Prozesse in ihrem Unternehmen mithilfe technischer Lösungen von Startups digitalisiert und somit effizienter gemacht werden können. build! Startups können wiederum ihre Expertise in verschiedenen Branchen praktisch umsetzen. Eine klassische Win-WIn-Situation.“

Für den scheidenden build-Geschäftsführer Robert Gfrerer sind mit der Schwerpunktsetzung auf das Themenfeld IoT – Internet of Things, dem Data Detective für Gründer*innen und der Netzwerkpartnerschaft im DIH SÜD die Weichen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des build! Gründerzentrums gestellt. „Die bisherige erfolgreiche Arbeit für die Kärntner Gründer*innen sowie die strategische Neuasrichtung war nur möglich in der Zusammenarbeit mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am build! und mit den Förderungen des KWF. Dieses außergewöhnlich innovative Team wird auch in Zukunft stets die besten Grundlagen für Kärntner Gründer*innen schaffen!“

Über das build! Gründerzentrum Kärnten:
„build!“ ist das Kompetenz-, Support- und Entwicklungscenter für

  • Technologieorientierte, wissensbasierte und skalierbare Gründungsvorhaben mit einem Fokus auf IoT Business Innovations.
  • Scale-up-Projekte von jungen Unternehmen (Unternehmen in den ersten fünf Jahren nach ihrer Gründung; so genannte „Young Entrepreneurs“)
  • Die Projektentwicklung von regionalen Chancenfeldern mit hohem Potential für technologieorientierte und wissensbasierte Gründungen oder Scale-up-Prozesse mit regionaler Wertschöpfung

Die build! Gründerzentrum Kärnten GmbH begleitet GründerInnen von der Idee bis zum eigenen Unternehmen. Die Services sind auf innovative, wissensbasierte, technologieorientierte Startups in Kärnten zugeschnitten. Das build! Gründerzentrum Kärnten unterstützt Startups auch dabei, die notwendigen Kontakte zu potentiellen Investoren zu knüpfen – und steht interessierten Investoren zur Seite, wenn es darum geht, attraktive Investments zu finden.

Das build! Team steht für individuelle, fachkundige Beratung und bietet ein umfassendes Netzwerk an Partnern und Mentoren. Aktuell werden im Kärntner Gründerzentrum über 20 Unternehmen und Gründungsprojekte betreut; das Netzwerk an bisherigen und aktuellen GründerInnen, Investoren und Projektpartnern umfasst rund 170 Unternehmen und Institutionen.

Mit rund 1,7 Mio € Fördersumme investiert das build! Gründerzentrum zwischen 2019 und 2021 die seit Bestehen des Inkubators größte Summe in Young Entrepreneurs und deren Weiterentwicklung. Das build! Gründerzentrum spielt eine tragende Rolle in der regionalen Wirtschaftsentwicklung Kärntens, indem es Unternehmensgründungen vorantreibt und neue Arbeitsplätze in Kärnten sicherstellt.
Die Gesellschafter sind: Alpen Adria Universität Klagenfurt, BABEG – Kärntner Betriebsansiedelungen & Beteiligungs GmbH, Fachhochschule Kärnten, Stadt Klagenfurt am Wörthersee, Stadt Villach, TU Graz.

Auf Social Media Teilen:          

build! Gründerzentrum Kärnten GmbH

  Lakeside 1, 9020 Klagenfurt
  Österreich
  +43 463 27008740

Könnte Sie auch interessieren