Digitalisierung trifft Gewürzhändler: Mit Datenbrille am Fließband

Digitalisierung trifft Gewürzhändler: Mit Datenbrille am Fließband
Digitalisierung trifft Gewürzhändler

Wiener Neustadt (A) Gewürze jeglicher Art sind weltweit in jedem Haushalt zu finden. Welcher Aufwand allerdings betrieben werden muss, um das gewünschte Produkt zum Endkunden zu bringen, ist den wenigsten bekannt. Innerhalb eines Rahmenvertrages mit der Firma Kotányi beschäftigt sich die FOTEC, das Forschungsunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt, damit, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Qualitätssicherung zu unterstützen und die Prozesskette zu automatisieren – und erleichtert so deren Arbeitsalltag.

Das Bewusstsein für und der Einsatz von Digitalisierung hat mittlerweile in allen Bereichen des Lebens und in allen Branchen Einzug gehalten. Wie die Forschung ihren Beitrag dazu leisten kann, effektive und automatisierte Systeme zu generieren, um auch in der Lebensmittelbranche die Qualitätssicherung zu erleichtern, zeigt die FOTEC mit ihrem aktuellen Rahmenvertrag mit dem Gewürzhändler Kotányi.

Der neue Alltag: Mit Datenbrille am Fließband
Im Projekt „Mixed Reality Based Collaboration 4 Industry“ beschäftigte sich die FOTEC damit, Kotányi- Mitarbeiterinnen und -mitarbeitern auf einer Datenbrille während verschiedener Wartungs-, Reinigungs- und Rüstarbeiten die richtigen Prozessbeschreibungen einzublenden. Damit kam der Stein ins Rollen, es wurden weitere Unterstützungsmaßnahmen diskutiert, die nun den Ausschlag für den Rahmenvertrag zwischen FOTEC und Kotányi gaben.

„Es ist immer wieder aufs Neue spannend für unsere Entwicklerinnen und Entwickler, wie moderne digitale Technologien nennenswert dazu beitragen können, Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Fehler zu vermeiden“, erläutert FOTEC-Geschäftsführer Helmut Loibl.

Digitale Technologien zur Farbkontrolle von Gewürzen
Als nächstes wird gemeinsam die Unterstützung im Bereich der Qualitätssicherung vorangetrieben. Der korrekte Aufdruck des Mindesthaltbarkeitsdatums, der Chargennummer, der Herstellungszeit und der Artikelnummer oder die richtige Positionierung der Stanzung sind wesentliche Qualitätskriterien. Stichprobenweise, unterstützt durch eine Texterkennung und kombiniert mit Bildanalysen sollen diese Qualitätskriterien künftig teilautomatisiert überwacht werden.

„Die Produktkontrolle während des laufenden Produktionsprozesses ist ein wesentlicher Teil des Kotanyi Qualitätsmanagements. Die digitalisierte Produktkontrolle sowie das Speichern des kontrollierten Gebindes ist ein weiterer wichtiger Schritt in die digitalisierte Zukunft“, meint Horst Vecera, Leiter der Produktion.

Parallel zur beschriebenen Qualitätssicherung mittels Texterkennung und Bildanalyse soll auch die Kontrolle des Inhalts, also der Gewürze, durch digitale Technologien schneller und effizienter erfolgen. Angedacht wird eine Lösung, bei der die Farbe der Gewürze kontrolliert und mit Referenzwerten verglichen wird. Damit soll sichergestellt werden, dass Kundinnen und Kunden die beste Qualität geboten wird.

Folgeprojekte bereits in Planung
Der Einsatz digitaler Technologie soll Fehler reduzieren, die bei einer händischen Qualitätssicherung immer wieder vorkommen können. Darüber hinaus soll der Zeitaufwand für die umfangreichen Prüfungen durch Teilautomatisierung verringert sowie die Frequenz der Stichproben erhöht werden. In Summe erhofft sich Kotányi dadurch die Belastungen der MitarbeiterInnen zu reduzieren. Und auch die nächsten Projekte sind bereits in der Warteschleife - in Zukunft sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei unterstützt werden, aufgedruckten Fremdsprachentext auf Richtigkeit zu kontrollieren.

Auf Social Media Teilen:          

FH Wiener Neustadt | Fachhochschule Wiener Neustadt GmbH

  Johannes Gutenberg-Straße 3, 2700 Wiener Neustadt
  Österreich
  +43 2266 89084-0
Mehr erfahren...


Kotányi GmbH

  Johann Galler Straße 11, 2120 Wolkersdorf
  Österreich
  +43 2245 53 00-1000
Mehr erfahren...


Könnte Sie auch interessieren