Omya errichtet Photovoltaik-Anlage

Omya errichtet Photovoltaik-Anlage
Alternativenergieförderung für die Omya GmbH: Landesrätin Sara Schaar mit Peter Schwei und Bernhard Höck (von links), Urheber: Büro LRin Schaar

Gummern (A) Das Unternehmen Omya in der Gemeinde Weißenstein errichtete eine Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlage mit einer Leistung von 729,6 Kilowatt-Peak - Energie- und Klimaschutz-Referentin Sara Schaar überreichte die Zusage für die Alternativenergieförderung persönlich

Im Oktober 2021 ging auf dem Betriebsgelände der Omya GmbH in Gummern eine leistungsstarke Photovoltaik-Anlage in Betrieb. Auf einer Nettobebauungsfläche von 0,35 Hektar wurden 1.920 Photovoltaik-Module installiert, es handelt sich um eine Infrastrukturfläche. Die Anlage besitzt eine Leistung von 729,6 Kilowatt-Peak (kWp) und wurde von heimischen Betrieben umgesetzt.

„Omya motiviert damit auch andere Unternehmen und Einrichtungen, die Sonnenkraft zu nutzen und dazu beizutragen, die Ziele im Bereich der Alternativenergie-Nutzung bzw. die Klimaschutz-Ziele zu erreichen“, sagte Energie- und Klimaschutz-Landesrätin Sara Schaar bei ihrem Betriebsbesuch bei Omya. Mit im Gepäck hatte sie die offizielle Zusage für die Alternativenergieförderung der Landes-Umweltabteilung in der Höhe von 145.920 Euro.

„Derzeit loten wir weitere Möglichkeiten der alternativen Energieerzeugung aus – nicht nur aufgrund der aktuellen Preisentwicklung auf dem Energiesektor. Auch Evaluierungen für weitere Photovoltaik-Anlagen laufen. Omya arbeitet ebenso intensiv an Alternativen bzw. Einsparungspotentialem für die Prozessenergie“, so der verantwortliche Projektleiter Bernhard Höck und Werksleiter Peter Schwei.

Die Alternativenergieförderung können Gewerbebetriebe, öffentliche Einrichtungen oder gemeinnützige Vereine beantragen, die Landes-Umweltabteilung unterstützt sie beim Umstieg auf erneuerbare Energien finanziell. Gefördert wird die Neuerrichtung, Umstellung oder Erneuerung von umwelt- und klimafreundlichen Wärmeerzeugern, von Photovoltaik-Anlagen, Stromspeichern, aber auch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Anlagen.

Im Rahmen der Alternativenergieförderung werden Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlagen mit 50 Prozent der anerkennbaren Investitionskosten gefördert, die maximale Förderung beträgt 200 Euro pro Kilowatt-Peak (kWp) Anlagen-Leistung.

„Mit dieser Förderschiene verfolgen wir u. a. das Ziel, Tagesspitzen im Stromverbrauch vor allem im produzierenden Bereich aus heimischer Erzeugung abzudecken und damit die CO2-Emissionen erheblich zu reduzieren. Als sonnenreiches Bundesland gilt es, Photovoltaik zu forcieren und die Kärntner Unternehmen dabei zu unterstützen“, so Schaar. Die Hälfte aller Dachflächen, die sich in Kärnten gut für Photovoltaik eignen, hätte ein Ausbau-Potential von 3,3 Terawattstunden. „Daher setzen wir bei Photovoltaik auf folgende Priorisierung: Gebäude-Flächen und bereits versiegelte Bodenflächen vor Freiflächen.“

2021 wurde die Alternativenergieförderung 1.231 Mal gewährt, was einer Gesamtfördersumme von über 4,7 Millionen Euro entspricht – das ist um fast eine Million Euro mehr als im Jahr zuvor.

Auf Social Media Teilen:          

Omya GmbH

  Gersheim Straße 1-2, 9722 Gummern
  Österreich
  +43 4258 855-0

Könnte Sie auch interessieren