Raiffeisen NÖ-Wien: Direkter Beitrag zur Wertschöpfung 2021 erreicht Allzeithoch

Raiffeisen NÖ-Wien: Direkter Beitrag zur Wertschöpfung 2021 erreicht Allzeithoch
Anna Kleissner, Autorin des Wertschöpfungsberichtes, und Erwin Hameseder, Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien.

Wien/St. Pölten (A) Das Economica Wirtschaftsforschungsinstitut hat die Wertschöpfung von Raiffeisen NÖ-Wien berechnet. Der Wertschöpfungsanstieg liegt bei 20% gegenüber dem Vorjahr.

Gemeinsam mit dem Economica Institut für Wirtschaftsforschung hat Raiffeisen NÖ-Wien den Wertschöpfungsbericht 2021 erstellt. Damit wurde zum vierten Mal der ökonomische Fußabdruck, also die volks- und regionalwirtschaftliche sowie die fiskalische Bedeutung von Raiffeisen NÖ-Wien, wissenschaftlich untersucht.

"Betriebswirtschaftliche Kennzahlen sind ein zentrales Instrument, wenn es um die Messung des Erfolges und den Wert eines Unternehmens geht. Durch den ökonomischen Fußabdruck können wir aber erneut auch die gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Raiffeisen NÖ-Wien für die Region und darüber hinaus darstellen und prüfen, ob wir auf dem richtigen Weg sind", erklärt Mag. Erwin Hameseder, Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien.

Die wesentlichen Effekte, die vom Economica Institut für Wirtschaftsforschung untersucht wurden: Wertschöpfung, Beschäftigung sowie die Steuer- und Abgabenleistung von Raiffeisen NÖ-Wien – und dies nicht nur für den laufenden Betrieb, sondern auch für die Investitionen im Jahr 2021.

Dr. Anna Kleissner, Autorin des Wertschöpfungsberichtes, betont: "Der ökonomische Fußabdruck von Raiffeisen NÖ-Wien bleibt anhaltend ein beachtlicher: Wir erkennen in den Unternehmen einen Wertschöpfungsanstieg um rund 20% gegenüber dem Vorjahr und liegen bereits 4% über dem Vorkrisenniveau. Auch wenn die Wertschöpfungsketten während der Corona-Krise häufiger auch durch Importe bedient wurden, bleibt der gesamtwirtschaftliche Beitrag mit 2,1 Milliarden Euro, das entspricht knapp 0,6% der heimischen Wertschöpfung, beachtlich.

Ebenso bestätigt der besonders hohe Beschäftigungsmultiplikator von 2,27, dass nicht nur Arbeitsplätze in den Unternehmen, sondern entlang der gesamten Wertschöpfungskette geschaffen bzw. gesichert werden. Erfreulich auch die Entwicklung bei Investitionen, die mit zurechenbaren 74,9 Millionen Euro nicht nur höher als im Dekadendurchschnitt sind, sondern vor allem auch in Niederösterreich und Wien getätigt wurden. Weiterhin gilt somit: Geht es Raiffeisen NÖ-Wien gut, geht es auch vielen weiteren Unternehmen aus der Region gut."

Der ökonomische Fußabdruck bestätigt die zentrale Bedeutung von Raiffeisen NÖ-Wien: "Gerade in für die Bevölkerung und die heimischen Unternehmen herausfordernden Zeiten ist es wichtig, dass möglichst hohe regionale Wertschöpfung generiert, Arbeitsplätze vor Ort gesichert sowie nachhaltig und solide gewirtschaftet wird. Raiffeisen als genossenschaftliche Organisation hat sich bereits mehr als 130 Jahre lang in ganz unterschiedlichen ökonomischen Umfeldern bewährt und sich als wichtiger Motor der regionalen Wirtschaft etabliert. Im Raiffeisen NÖ-Wien Wertschöpfungsbericht 2021 wird dieser Beweis einmal mehr erbracht", unterstreicht Mag. Hameseder.

 

Raiffeisen-Holding NÖ-Wien

  Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1, 1020 Wien
  Österreich
  +43 1 211 36-0
  info@rh.raiffeisen.at
  http://www.raiffeisenholding.com

Logo Raiffeisen-Holding NÖ-Wien

Könnte Sie auch interessieren