Rauch Fruchtsäfte: Umsatzplus, Nachhaltigkeit und neues Werk in den USA

Rauch Fruchtsäfte: Umsatzplus, Nachhaltigkeit und neues Werk in den USA
Jürgen Rauch, CEO des Familienunternehmens Rauch Fruchtsäfte in Rankweil. (Foto: Michael Kreyer)

Rankweil (A) Mit 1,15 Milliarden Euro im Jahr 2021 und einem Umsatzplus von 185 Millionen bzw. 19,5 Prozent erholt sich Rauch Fruchtsäfte deutlich vom ersten und schwierigen Corona-Jahr 2020. „Der Kurs stimmt“, zeigt sich Jürgen Rauch, CEO von Rauch, über das aktuelle Ergebnis erfreut und ergänzt: „Positiv ist dabei auch, dass alle drei Geschäftsfelder – also Markenartikel, Fruchtverarbeitung und Lohnabfüllung – zu diesem Wachstum beitragen.“ Der Anteil des international erzielten Umsatzes kletterte auf 71,2 Prozent.

Bei den Beschäftigten erreichte das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Rankweil mit 2.096 Mitarbeitenden einen neuen Höchststand. „Unsere Schwerpunkte sind hier die Lehrlingsausbildung und der Wiedereinstieg nach der Karenz. Zudem bauen wir die Möglichkeiten, internationale Erfahrung zu sammeln, laufend aus. Schon 20 Mitarbeitende haben so die Chance für einen längeren USA-Aufenthalt im neuen Werk in Arizona genutzt“, berichtet Jürgen Rauch. Anfang des Jahres wurde Rauch außerdem erneut durch das Land Vorarlberg als „Familienfreundliches Unternehmen“ ausgezeichnet.

Happy Days mit Saft und Eistee

Insgesamt konnte sich Rauch erfolgreich am Markt behaupten. Das Segment der Fruchtsäfte wuchs 2021 in Österreich im Lebensmittelhandel um 1,6 Prozent. Rauch hingegen legte mit 7,2 Prozent deutlich stärker zu und das Unternehmen baute seine führende Position auf rund 33,3% Marktanteil aus. Beim zweiten wichtigen Markt, den Teegetränken, konnte Rauch sogar um 14 Prozent wachsen und hat nun mehr als 60 Prozent Marktanteil (Alle Zahlen Nielsen Österreich, Wert, 2021). Auch international sind die Rauch-Marken gut unterwegs: In Deutschland baut Happy Day seine Position als führende Spezialitäten-Marke weiter aus. Und in vielen Ländern in Zentral- und Osteuropa ist Rauch eine beliebte und stark wachsende Premium-Marke.

Laufende Investitionen in Europa und USA
„Wir investieren deutlich in bestehende und neue Standorte“, so Jürgen Rauch zur Unternehmensstrategie und weiter: „Während es in unseren Werken in Europa primär um neue Anlagen und Optimierung der Produktionsabläufe geht, ist das im Herbst 2020 eröffnete Werk in Glendale/Arizona voll auf Wachstums- und Ausbaukurs.“ Ein weiterer Standort in den USA, in Concord im Bundesstaat North Carolina, ist in Planung. Dort errichtet Rauch gemeinsam mit den Partnern Red Bull und Ball Packaging eine völlig neue und top-moderne integrierte Getränkefabrik.

Herausforderung Rohstoffe und Energie
Wie in der gesamten Industrie machen sich auch bei Rauch die massiv gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten bemerkbar. Bei den Rohstoffen, vor allem beim benötigten Obst und den Früchten, hinterließ der frostige Frühling 2021 seine Spuren: „Manche Fruchtarten wie Himbeeren oder Pfirsiche kosten ein Vielfaches im Vergleich zu den Preisen in anderen Jahren“, beschreibt Jürgen Rauch die aktuellen Entwicklungen.

Plant Based Packaging
Beim Produktsortiment dreht sich vermehrt alles um Gesundheit und Nachhaltigkeit. „Besonders erfolgreich sind unsere neuen Happy Day Immun-Säfte. Seit Herbst 2021 füllen wir diese noch dazu in neue, pflanzenbasierte TetraPak-Verpackungen ab. Dieses neu entwickelte Verpackungsmaterial besteht aus 83% pflanzlichen Rohstoffen, wodurch wir 2.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen“, freut sich Jürgen Rauch. Auch darüber hinaus wird laufend die gesamte Prozesskette vom Baum bis ins Glas unter den Aspekten Klimaschutz und Recycling optimiert.

Rauch-Werke nahe der Ukraine-Grenze
„Unsere Werke in Nyirmada in Ungarn und Przeworsk in Polen liegen nahe der ukrainischen Grenze und wir haben Partnerunternehmen in der Ukraine. Wir unterstützen aktiv“, informiert Jürgen Rauch. „Die Folgen des Krieges werden gravierend sein. Viele Rohstoffe, Energie und Nahrungsmittel werden knapp und daher teurer werden.“

Factbox
Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG
Gründung: 1919
Firmensitz: Rankweil (Vorarlberg)
Mitarbeiter: insgesamt 2.096 (31 Lehrlinge), davon 1.258 in Österreich inkl. Rheintal (Widnau, CH)
Niederlassungen: 12
Umsatz 2021 (in EUR): 1,151 Mrd. (2020: 965 Mio)
Geschäftsführung: Jürgen Rauch (CEO), Wolfgang Schwald, Harald Krammer, Daniel Wüstner, Markus Ohneberg

 

Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG

  Langgasse 1, 6830 Rankweil
  Österreich
  +43 5522 401 0

Könnte Sie auch interessieren