UBM mit Nettogewinn von 16 Millionen Euro im 1. Halbjahr

  • UBM
  • 26.08.2022 07:37
UBM mit Nettogewinn von 16 Millionen Euro im 1. Halbjahr
UBM Vorstand (Foto: Philipp Horak)

Wien (A) Nach einer Großakquisition im Zollhafen Mainz im ersten Quartal konnte die UBM Development AG im zweiten Quartal trotz des schwierigen Marktumfelds auch Verkaufserfolge verzeichnen: Das Wohn- und Büroprojekt „Kaufmannshof“ im Zollhafen Mainz wurde für knapp € 50 Mio. verkauft, in Wien brachten die Veräußerung eines Gewerbeobjekts und dreier Baurechtsliegenschaften knapp € 40 Mio.  „Damit beweist die UBM, dass sie selbst in schwierigem Fahrwasser erfolgreich verkaufen kann,“ sagt UBM-CEO Thomas G. Winkler.
 
Krisensichere Bilanz für Marktunsicherheiten und Opportunitäten

Angesichts der labilen Situation der Weltwirtschaft befindet sich die UBM in einer finanziell guten Ausgangsposition. Das beweist die Liquidität, die trotz der Großakquisition in Mainz und der Rückführung von rund € 25 Mio. Hybridkapital auf weiterhin hohem Niveau (€ 344 Mio.) gehalten werden konnte. Auch durch die hohe Eigenkapitalquote von rund 35 % hält sich die UBM Spielräume offen und hat die notwendigen Reserven.
 
Strategisches Divestment der Alba
Im Juni setzte die UBM einen weiteren Schritt in ihrer Positionierung als Pure Play Developer. Sie verkaufte ihre deutsche Projekt- und   Baumanagement-Tochter, alba Bau | Projekt Management GmbH, die knapp 90 % ihres Geschäfts mit Dritten generiert und nicht mehr im neuen strategischen Fokus der UBM liegt. Nach dem Verkauf der Alba beschäftigt UBM nun 295 Mitarbeiter.
 
Ausblick
Im weiteren Jahresverlauf wird für den Immobilienmarkt der „perfekte Sturm“ erwartet. Die UBM sieht sich für diese schwierige Phase gut positioniert. So liegt der Fokus auf Wohnen und Büros, kombiniert mit der Strategie green. smart. and more. Es wird weiterhin einen hohen Bedarf an Wohn- und neuem Büroraum geben, vor allem in Großstädten wie Wien, München, Frankfurt oder Prag, wo sich der Großteil der Projekte befindet. Ein weiterer Treiber für die UBM ist der steigende Bedarf an Energie-effizienten, ESG-konformen Gebäuden zur Erreichung der europäischen Klimaziele. Auf Basis der Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr 2022 sowie der aktuellen Marktsituation gibt UBM eine operative Guidance für das Geschäftsjahr 2022 für ein Ergebnis vor Steuern von € 38 Mio. bis € 42 Mio. Der Ausblick hängt davon ab, wie und an welchen Stellen der „perfekte Sturm“ den Markt in den nächsten Monaten treffen wird.

Die Ertrags- und Finanzkennzahlen im Detail
Im ersten Halbjahr 2022 erwirtschaftete die UBM eine Gesamtleistung von € 206,2 Mio. nach € 237,3 Mio. in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) lag mit € 16,1 Mio. unter der Vorjahresperiode mit € 35,7 Mio., mit einem Nettogewinn von € 15,8 Mio. (H1/21: € 27,5 Mio.) erzielte die UBM einen niedrigeren Wert als im Rekordhalbjahr 2021. Der aus dem Nettogewinn abgeleitete Gewinn pro Aktie erhöhte sich von € 0,32 im ersten Quartal 2022 auf € 1,49 in der aktuellen Berichtsperiode.

 

UBM Development AG

  Laaer-Berg-Straße 43, 1100 Wien
  Österreich
  +43 50 626-0

Könnte Sie auch interessieren